EU-Planspiel mit dem Kreisgremium

Verfasst von Katharina Welslau am 21. Dezember 2018 - 14:16 Uhr

Rund 35 Jugendliche aus den verschiedenen Jugendgremien des Kreises Recklinghausen beschäftigten sich am vergangenen Wochenende zu diesem Thema. Angeleitet wurde der Workshop von der Friedrich-Ebert-Stiftung. Zu Beginn bekamen die Jugendlichen theoretisches Hintergrundwissen zu den Themen „Institutionen und Arbeitsweisen der EU“. Dies konnten sie im Anschluss bei einem Planspiel zum Thema „Asyl und Migration in der EU“ direkt anwenden. Hierbei schlüpften sie in die Rollen von EU- Abgeordneten der verschiedenen europäischen Länder. Zwei Teilnehmer übernahmen den Part der Medien und führten Interviews, begleiteten die Abgeordneten bei ihren Sitzungen und bereiteten eine Nachrichtensendung vor. Durch die Spielsequenz wurden den Jugendlichen schnell deutlich, wie schwierig es in der EU ist, einen einheitlichen Konsens zu finden. Nach dem ersten produktiven Tag blieb den Teilnehmern noch genügend freie Zeit, sich im Jugendzentrum BoGi´s in Castrop-Rauxel, wo sie auch übernachteten, besser kennenzulernen. Am folgenden Tag beschäftigten sich die Jugendlichen mit der aktuellen, prekären, krisenhaften Situation der EU und versuchten Lösungsansätze zu finden, wie sie es selber besser machen würden bzw. wie ihrer Ansicht nach eine stabile EU aussehen könnte. Dieser Workshop diente als Vorbereitung für eine gemeinsame politische Bildungsfahrt dieser Kinder- und Jugendgremien im nächsten Jahr nach Brüssel ins EU- Parlament.